Betreuungskonzept

Hier finden Sie unser Kurzkonzept als PDF: Kurzkonzept Betreutes Wohnen

Grundsätzliches

Unser Angebot richtet sich an erwachsene Menschen mit Sucht- und/oder anderen psychosozialen Problemen, die im Anschluss an eine stationäre Therapie oder an eine Entzugsbehandlung Unterstützung und Begleitung auf dem Weg in die Selbständigkeit brauchen. Das Betreute Wohnen bietet an den Standorten Windisch und Brugg insgesamt 16 Plätze in Einzelzimmern an.

 Das Betreute Wohnen Windisch/Brugg ist eine Einrichtung der Stiftung für Sozialtherapie und arbeitet eng mit der Klinik für Suchttherapie zusammen.

Voraussetzungen für den Aufenthalt

Unsere Klientinnen und Klienten bringen die Fähigkeit und Bereitschaft mit

  • sich im Alltag weitgehend selbständig zu bewegen und zu organisieren
  • sich auf den Integrationsprozess einzulassen
  • sich an die Hausregeln und den Betreuungsvertrag zu halten

 Sie sind körperlich in der Lage die Treppen zu den Wohnungen zu bewältigen und benötigen keine regelmässigen medizinischen Pflegeleistungen.

 Aufnahmebedingungen

  • vollständiger körperlicher Entzug
  • in der Regel abgeschlossene stationäre Therapie
  • gültige Kostengutsprache vom Kostenträger oder Antrag auf Ergänzungsleistungen bei IV-Rentnerinnen und Rentnern im Langzeitwohnen
  • externe Tagesstruktur von mindestens 60% oder an fünf Halbtagen pro Woche
  • abgeschlossenes Aufnahmeprozedere
    • schriftliche Bewerbung
    • Vorstellungsgespräch
  • negative Urinprobe/negativer Atemlufttest bei Eintritt

 Der Eintritt kann freiwillig, d.h. ohne rechtliche Auflagen oder bspw. im Rahmen des Massnahmenvollzugs nach Art. 60 StGB oder im Rahmen einer Fürsorgerischen Unterbringung FU erfolgen. Aufnahmen mit gesetzlichen Auflagen erfolgen nur nach Vorliegen einer entsprechenden Verfügung der zuständigen Behörde. Jugendliche unter 18 Jahren werden auch mit Auflagen der Jugendanwaltschaft oder des Jugendgerichts aufgenommen. Das Einverständnis des Inhabers oder der Inhaberin der elterlichen Sorge muss schriftlich vorliegen. 

Zielsetzungen des Aufenthalts

Ausgewogene Lebensgestaltung unter Alltagsbedingungen:

  • Erweiterung und Erprobung von Selbständigkeit und Eigenverantwortung im lebenspraktischen Bereich, wie bspw.
    • Bewältigung einer eigenen Haushaltführung
    • Einhalten des Budgets
    • Selbständige Erledigung der administrativen Pendenzen
  • Integration in ein positives soziales Umfeld wie bspw.
    • Aufbau und Pflege eines unterstützenden sozialen Netzes
    • Ausgewogene Freizeitgestaltung
  • Integration in ein positives berufliches Umfeld wie bspw.
    • Konstantes Wahrnehmen einer externen Tagesstruktur
    • Entwickeln einer beruflichen Perspektive
    • Beginn einer Ausbildung
    • Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt
  • Regelung der zukünftigen Wohn- und Lebenssituation